Klangtherapie

Wirkung ohne Worte

Das Wissen vom Klang ist ohne Ende…
(Rahim Fahimuddin Dagar)

Klangtherapie – ursprüngliche Berührung

Der Einsatz von Klängen und Tönen, die Verwendung von einfachen, urtümlichen Instrumenten in gemeinschaftlichen Ritualen und Heilanwendungen hat eine lange kulturelle Tradition. Klänge sind eng gekoppelt mit unseren Emotionen. Sie können Gefühle erwecken, aber auch Erinnerungen wieder aufleben lassen. Wir nehmen Klänge nicht nur rein auditiv wahr durch das bewusste Hören. Ihre Schwingungen sind auch körperlich spürbar, und ebenso können für das Ohr nicht wahrnehmbare Frequenzen Wirkung auf den Organismus haben.

Klänge sind Schwingung und Rhythmus, und auch der menschliche Organismus folgt seinen eigenen Rhythmen. Diese sind bewusst spürbar wie die Atmung oder der Herzschlag, aber auch unbewusst wirksam wie etwa die Gehirnwellen, welche sich mit dem Zustand unserer geistigen Aktivität in Ruhe, Wachheit oder Konzentration verändern.

Durch Klangtherapie den eigenen Rhythmus finden

Sicherlich haben Sie schon selbst die Erfahrung gemacht, dass Klänge eine beruhigende und entspannende Wirkung entfalten können. Tatsächlich kann eine wohltuende Veränderung und Regulierung von Herzschlag und Atemrhythmus beobachtet werden; auch die Gehirnaktivität verändert sich, die Gedanken kommen zur Ruhe, der bewusste Verstand tritt in den Hintergrund.

Darüber hinaus haben Klänge auf den menschlichen Organismus noch weitreichendere Wirkung. Man kann insgesamt feststellen, dass sie die Fähigkeit zur Selbstregulierung unterstützen, Muskelverspannungen lösen und schmerzregulierend wirken können.

Auch auf der psychischen bzw. mentalen Ebene können Klänge ihre Wirkung entfalten und psychische Prozesse initiieren oder begleiten, wie etwa Trauerarbeit, Stressbewältigung, Unterstützung von Entscheidungsprozessen und vieles mehr.

Klänge sind das Vehikel, das unmittelbar zu den Emotionen und unbewussten Prozessen führt und damit Veränderungen ermöglicht, ohne dass der aktive Verstand mit einbezogen ist.

Klangtherapie ist neben der Hypnose eine weitere tiefgreifend wirksame und ganzheitliche Methode, die für die unterschiedlichsten therapeutischen Aufgabenstellungen Anwendung finden kann.

Vielfalt der Klangtherapie

In meiner Praxis arbeite ich mit unterschiedlichen Instrumenten wie Klangschalen, Gong, Monochord, Trommeln oder Klangspielen (Chimes). Die Auswahl erfolgt dabei individuell in Abstimmung mit Ihrem persönlichen Anliegen. Auch ist es wichtig, dass Sie die Klänge als angenehm und unterstützend wahrnehmen.

Eine Klangbehandlung umfasst in der Regel überwiegend passive Elemente, d. h. Sie erfahren die Wirkung der Klänge in einem ruhigen und entspannten Zustand. Im Vordergrund steht dabei häufig zunächst die Stressminderung und Selbstregulierung. Darauf aufbauend lässt sich die Klangtherapie auch sehr harmonisch und effektiv mit der Hypnose verbinden.

Je nach Fragestellung kann es sinnvoll sein, dass Sie selbst aktiv werden und die Möglichkeiten des verschiedenartigen Klangausdrucks beispielsweise an der Trommel oder dem Gong ausprobieren. Mit der Erzeugung von Klängen – die bei diesen Instrumenten ganz einfach und intuitiv gelingt! – eröffnet sich für Sie eine neue und vielleicht überraschend vielseitige Möglichkeit, Emotionen oder Stimmungen auszudrücken und damit auch Prozesse im Inneren zu begleiten.

Es kann viel bewirken, einmal ganz ohne Worte, ohne Erklärungen und Begründungen zu „kommunizieren“.

Ich lade Sie zu dieser Erfahrung ganz herzlich ein!